Die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit

Die Leistungen des Rechtsanwalts sind zu vergüten. Wenn Sie mit einem Rechtsanwalt Kontakt aufnehmen, Fragen stellen und Antworten erwarten, entstehen Gebührenansprüche, also Kosten für Sie.

In der Regel suchen Sie einen Rechtsanwalt auf, weil bereits ein rechtliches Problem aufgetreten ist. Eher selten lassen sich Mandanten vorsorglich – zur Vermeidung rechtlicher Risiken – anwaltlich beraten. Die Kosten für eine „vorsorgliche“ Beratung werden nicht von der Rechtschutzversicherung übernommen.

Sie als Mandant möchten einen kurzen Überblick haben, in welcher Höhe Sie mit Kosten rechnen müssen. Grundlage aller Überlegungen ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (> RVG), in dem die Gebührenansprüche für eine anwaltliche Tätigkeit gesetzlich geregelt sind. Das RVG besteht aus dem Gesetzestext und einem Vergütungsverzeichnis als Anlage. Der Gesetzestext enthält die allgemeinen gebührenrechtlichen Vorschriften, das Vergütungsverzeichnis formuliert die einzelnen Gebührentatbestände aus.

Wir erteilen offen Auskunft über die gesetzlich geschuldeten Gebühren. Auch wenn eine zulässige Honorarvereinbarung getroffen wird, sollten Sie – zum Vergleich – immer über die nach den gesetzlichen Regeln geschuldeten Gebühren informiert sein.

Nachfolgend also eine Übersicht zu den möglichen Kosten der anwaltlichen Tätigkeiten. Daneben finden Sie Informationen über die Rechtsschutzversicherung sowie die Beratungshilfe, die Verfahrens- und die Prozesskostenhilfe.

Wir sind stets bemüht, Ihnen eine qualitativ hochwertige anwaltliche Leistung zu einem nachvollziehbaren Preis anzubieten.

Zu den nachfolgenden Themen können Sie sich noch weiter hier informieren.